Das Schutzengelheim in Mgbele

 

Das von uns unterstützte Kinderhaus liegt in Mgbele, das zu der Region Oguta im Imo State gehört. Hier leben Kinder und Jugendliche verschiedener Altersgruppen, die in Not geraten sind und um die sich häufig sonst niemand kümmert. Das primäre Ziel ist ihre sofortige Versorgung mit allem, was ein Mensch zum Überleben braucht, aber eben auch - für viele zum ersten Mal in ihrem Leben - mit einer Schulbildung und vor allem mit Liebe, Zuneigung, Geborgenheit. So erleben diese Kinder ein Zuhause, wie sie es größtenteils noch nie kennengelernt hatten.

 

Für das Kinderhaus sind Sachspenden sehr gerne willkommen - wir brauchen Kleidung für Kleinkinder, Teenager und junge Erwachsene, Spielzeug, Schulmaterialien. Wer etwas abzugeben hat, melde sich bitte (vorher!) gerne bei uns. Die Kinder freuen sich!

 

Auf lange Sicht ist das Ziel, dass die jungen Menschen möglichst auf eigenen Beinen stehen und ein eigenes Leben aufbauen - soweit das ihre teilweise vorliegenden Behinderungen zulassen. Wer geistig fit genug ist, geht unter der Woche in die Gioja-Grundschule im Dorf. Diese wurde in liebevoller Arbeit von einer Schweizer Stiftung über Jahre hinweg aufgebaut und wächst unter ihrer Führung auch jetzt immer noch stetig an.

Aber auch diejenigen der Bewohner, die geistig zu stark beeinträchtigt sind, um einen eigenen Haushalt zu führen, sollen weiterhin versorgt sein.

 

Viele der Kinder erleben im Schutzengelheim in Mgbele etwas ganz Neues: ein Zuhause

 

Archiv

Lesen Sie hier mehr über die Entwicklung unseres Engagements für das Schutzengelheim in Mgbele:

 

19.06.2015

Hier schaut sie ein wenig schüchtern drein, aber Joanna ist der beste Beweis dafür, dass im Schutzengelheim aufzuwachsen bedeuten kann, die eigene Zukunft in die Hand zunehmen! Sie kam als Waise ohne Perspektive, inzwischen hat sie einen guten Schulabschluss und studiert, um selbst einmal Lehrerin zu werden. Hut ab!

 

An den Wochenenden besucht Joanna das Schutzengelheim und hilft aus, wo sie kann

 

12.06.2015

 

Zusammen mit Chidera wünschen wir euch und Ihnen allen ein schönes Wochenende!

 

 

01.05.2015

Auch - oder gerade? - in solch einem Kinderheim wollen die Hausarbeiten sorgfältig gemacht werden. In diesem Sinne wünschen wir allen einen entspannten Feiertag und ein schönes Wochenende!

      

 


24.03.2015

Seit August 2014 hat Elisabeth neue Schienen, nachdem sie aus den alten herausgewachsen war. Nun kann sie trotz ihrer körperlichen Behinderung nach einer Polio-Erkrankung in ihrer Kindheit wieder laufen. Schön, dass die aktive 16 Jährige mit der tollen Ausstrahlung jetzt noch besser am Leben teilhaben kann. Wir gönnen es ihr von Herzen!

 

08.10.2014

Versand Hilfsgüter Kinderhaus

Mit zwei großen Taschen schicken wir in den kommenden Tagen eine Menge gebrauchter Klamotten, Windeln und Schulhefte und -stifte nach Nigeria. Zwei Besucherinnen aus Nigeria nehmen sie mit. Einen großen Dank an die edlen Spender.

 

22.04.2014

Das Schutzengelheim hat eine neue Bewohnerin!

Wir sagen: herzlich willkommen, Chioma! Das Kind ist 9 Jahre alt, auch wenn es aussieht, als wäre es erst 3. Chioma hat das Down-Syndrom und musste deswegen unter massiver Vernachlässigung leiden. Die Schwestern haben sie aufgenommen, weil die Familie sie sonst womöglich ausgesetzt hätte. Ngozi kümmert sich nun rührend um die Kleine, zieht sie immer wieder auf ihren Schoß. Damit sind beide glücklich.

 

 

 

29.07.2013

Schon vor einiger Zeit hat es im Kinderhaus wieder einmal einen Neuzugang gegeben. Wie die Schwestern auf ihrer Homepage berichten, sprach auch dieses kleine, misshandelte Mädchen zu Beginn seiner Zeit im Kinderhaus noch kein Wort. Hier die erstaunlichen Vergleichsbilder damals - heute:

                      

 

02.02.2013

Wollen wir hoffen, dass sich die Verursacher der Unruhen und der Gewalt in Nigeria viel Gutes für das neue Jahr vorgenommen haben. Für „unsere“ Kinder hat das Jahr jedenfalls gut und sicher begonnen und sie haben sich ebenfalls einiges vorgenommen. Als kleines Beispiel erzählt Sr. Petricia davon, wie die inzwischen gar nicht mehr so kleine Ngozi zwei Freundinnen zu Besuch hatte, die kein bisschen darauf geben, dass sie eben wegen ihrer Krankheitsgeschichte einige Dinge nicht so gut kann wie die anderen. Das Mädchen entwickelt sich selbst zu einer richtigen kleinen Frau, inklusive Schuh- und Taschentick. ;)

Auch die Kinder in Mgbele wünschen allen einen guten Rutsch - hier präsentierten sie sich letztes Jahr in ihrer Weihnachtskluft vor der Kamera.

 

"Unsere" Kinder entwickeln sich prächtig und man kann fast dabei zuschauen, wie das geschieht. Trotzdem - die kleinen Schwierigkeiten des Groß-Werdens bleiben natürlich auch hier. Nehmen wir mal Chisimdiri als Beispiel. Die hat nämlich damit zu kämpfen, endlich das Laufen anzufangen. Schwester Petricia beschreibt die Versuche, das Kind dazu zu bewegen, es doch zu versuchen so:

"Chisimdiri läuft immer noch nicht. Einen Versuch hat sie mir genehmigt: ich hielt sie an beiden Händen, und sie machte einige Schritte. Doch sie ermüdete schnell. Ein weiterer Versuch wurde nur noch mit wütendem Schreien quittiert - fünf Sekunden auf dem Boden, fünf Minuten Geschrei. Ihre Beinchen sind aber auch sehr dünn."

Dezember 2011

Neuzugang im Kinderhaus

Seit wenigen Wochen befindet sich ein sechs Monate alter Säugling im Kinderhaus, welcher von seiner Familie zum Sterben liegengelassen wurde. Glücklicherweise nahmen die Schwestern Chidera auf. Trotz 24 stündiger Betreuung und Versorgung durch Sr. Chinedum bestehen dennoch Zweifel an ihrem Gesundheitszustand. 

Die kleine Chidera ist noch nicht lange im Kinderhaus

 

 

 

Nach oben